Archiv für Mai 2012

Head Of Sonstwas. Oder: So eine Art Direktor.

Ein Beitrag zum Themengebiet Arbeiten., geschrieben am 30. Mai 2012 von Thomas.

Es gibt wohl kaum eine Branche in Deutschland, in der man so versessen auf Titel ist, wie in der Kommunikationsindustrie. Kunden wollen oft alles und jeden sehen, nur bitte keinen Junior. Mitarbeiter wollen meist alles sein, nur bitte kein Assistent. Nö, also ein Direktor muss es schon mindestens sein. Und sei es nur Of Sonstwas.

Ein mittlerweile schon klassischer Spaßanruf von Radio PSR aus Sachsen bei den Kollegen von Jung von Matt nahm vor einigen Jahren diese Unsitte charmant auf die Schippe. Und Chaoten am Telefon landeten damals offensichtlich wie von selbst in der Personalabteilung bei der damaligen Personalleiterin Carola Wendt. Wer`s noch nicht kennt … enjoy!

http://www.youtube.com/watch?v=1mu4sfNbt3I&feature=player_embedded

 

Ich schätze, ich gehe in diesem Jahr noch ganz schön oft ins Kino … endlich mal wieder!!!

Ein Beitrag zum Themengebiet Anmerken., geschrieben am 24. Mai 2012 von Thomas.

 

Masha Qrella – »Analogies«.

Ein Beitrag zum Themengebiet Hören., geschrieben am 22. Mai 2012 von Thomas.

Ein kurzer Blick auf den Stapel der CDs, die ich in den letzten sechs Monaten gekauft habe verrät: Ich leide offensichtlich unter einer bipolaren Störung. Denn: Die Cover sind entweder auffällig monochrom, gern schwarz-weiß, beruhigend, fast künstlerisch, oder völlig schrill, psychodelisch, durchinszeniert, monsterbunt. Hier ins Blog schaffen es meist nur die Scheiben mit Frontfotos der ersten Kategorie. Sollte ich zur Zeit etwa ein tiefenentspannter Mensch sein?

Wer heute Masha Qrella heisst, der kommt entweder aus … keine Ahnung … Island, St. Maarten, Burundi oder Berlin. Letzteres stimmt im Fall der Künstlerin, die mit Analogies nach langer, langer Zeit ein neues Soloalbum Album vorlegt. Und das ist so gefällig, dass ich mir die 10 Tracks durchaus als Soundtrack für meinen Sommer vorstellen könnte. Hier ein kleines The Smiths-Zitat, dort ein bisschen Wöhlfühl-Pop, ach ja, das kann man durchaus machen. Wenn man guter Dinge ist. Daher 6,75/10.

Hier klicken, bestellen und der Silberling kommt mit der guten, alten Post.

 

Das verspricht interessant zu werden …

Ein Beitrag zum Themengebiet Anmerken., geschrieben am 21. Mai 2012 von Thomas.

 

Alt!?.

Ein Beitrag zum Themengebiet Leben., geschrieben am 14. Mai 2012 von Thomas.

Seit gestern in der zweiten Hälfte der 40er unterwegs. Fühlt sich aber ganz gut an. Schal und Sakko passend zum Haar. Blume entsprechend der augenblicklichen Laune. Location dem Anlass angemessen. File under: Ein weiteres ganz tolles Mittagessen im Hotel Louis C. Jacob (´nen bisschen aus der Hüfte fotografiert …).

Norah Jones – »Little Broken Hearts«.

Ein Beitrag zum Themengebiet Hören., geschrieben am 7. Mai 2012 von Thomas.

Reden wir mal über … Jazz. Hier natürlich nicht zum ersten mal, klar. Jazz auf Platte, das sind für mich vor allem und auch immer noch … Impulse, Verve, Blue Note. Auf letzterem Lable veröffentlichte 2003 eine gewisse Norah Jones ihr Debütalbum Come Away With Me. Der wahrscheinlich größte kommerzielle Erfolg der Firma, der sie wohl auch vor dem endgültigen Ruin rettete, künstlerisch, aber, sagen wir mal, von Jazz so weit entfernt, wie Prada von Primark. Okay, Don`t Know Why ist ein wirklich liebes Lied, schön, plätzschernd, bequem. Und auch ich, ich gebe es ja gerne zu, schob damals die Scheibe ab und zu in den Player, wenn ich wusste, es kommen Popkulturjunkies zum Tee. Kam immer glänzend an.

2012. Die Sängerin hat in den letzten Jahren den Songwriter Brian Burton, der sich als Produzent Danger Mouse nennt, kennengelernt und mit ihm einen, allerdings ganz herausragenden, Track für sein Album Rome aufgenommen. Ich schrieb dies ja schon hier. Das schein ihr zu gefallen, denn nun hat Norah Jones mit ihm zusammen Little Broken Hearts geschrieben und durchproduziert. Eine Platte voller Hass auf ihren Ex, düsterer Gedanken und böser Bilanz. Das kommt, im Kontext mit ihrer Säuselstimme, echt gut. Mich überrascht diese Platte sehr. Das hätte ich mir im übrigen vom Debüt von Lana del Rey gewünscht. Mit Inbrunst 7/10.

Kaufen, kaufen, kaufen! Hier. Wenn man auf Musik zum Anfassen steht.

 

Jugendfernsehen. Vor 35 Jahren.

Ein Beitrag zum Themengebiet Leben., geschrieben am 3. Mai 2012 von Thomas.

Es war einmal, vor gar nicht all zu langer Zeit, in einer überhaupt nicht so weit entfernten Galaxis, da hatten wir nur dreieinhalb Fernsehprogramme. Und nur ganz wenige, dafür aber sensationelle Highlights innerhalb einer Fernsehwoche. Formate, die mich als Kind prägten, mich als Jugendlichen beeindruckten und mich, ganz ehrlich, bis heute faszinieren.

Sesamstraße. Ich weiß noch, wie ich 1973 die ersten Folgen im deutschen Fernsehen sah. Damals noch die US-Version. Herr Huber. Bob. Oscar. Bibo. Und wie sie alle hiessen. Dazu schon die Einspieler mit Ernie und Bert. Grobi. Kermit. Wundervoll. Auf eine ganz neue Art und Weise. Das war echt großes, kindgemäßes, anarchistisches Entertainment.

Eine amerikanische Familie. Nach einer Idee von Aaron Spelling. Eine Serie über eine typische Mittelstandsfamilie der 70er Jahre. Hat mir den American Way of Life beigebracht. Das ich natürlich damals total in Kristy McNichol, die die jüngste Tochter spielte, verknallt war, ist ja klar. Und dann gab`s da noch die Serien Lou Grant, Petrocelli, Rockford, Starsky & Hutch … Alles US-Kram. Deutsches TV brachte damals für mich die Samstagabendshow, OTTO, Timm Thaler, Das Traumschiff und Wir pfeifen auf den Gurkenkönig zu Stande.

Muppet Show. Der Hammer. Ohnehin und sowieso. Aber von wegen … Kinderfernsehen! Neulich fand ich zufällig eine Promoclip von Jim Henson. Wirklich wahnsinnig, was in den 70er Jahren noch angestellt werden konnte, um Senderchefs von einem neuen Format zu überzeugen. Aaaaaahhhhhh! Aber ganz ehrlich: I like.

 


  • Twitter
  • Google +
  • Facebook
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Flickr