Archiv für September 2014

Nett: »Evolution Of Desk«.

Ein Beitrag zum Themengebiet Arbeiten., geschrieben am 17. September 2014 von Thomas.

Von sozialem Klebstoff, der sich in Luft auflöst.

Ein Beitrag zum Themengebiet Leben., geschrieben am 10. September 2014 von Thomas.

Es ist doch eigentlich gar nicht so schwer: Man sagt “Guten Tag” und “Auf Wiedersehen”, gerne auch einmal Varianten davon aus irgendeinem Dialekt oder in einer anderen Sprache, “Bitte” und “Danke”, “Entschuldigung” und “Macht nichts”. Man ist grundsätzlich einmal nett zu einander. Es scheint jedoch, als würden alle diese Umgangsformen langsam in der Versenkung verschwinden.

Neulich an der Supermarktkasse. Ich hatte es vorher nicht mehr zu einem der raren Geldautomaten meiner Hausbank geschafft. Daher wollte oder musste ich meinen Warenkorb mit Kreditkarte bezahlen. Knapp 40 €, keine 4,40 €. Da mittlerweile alle Gesellschaften nach und nach ihre Karten mit PINs ausstatten, bekomme ich immer mehr davon. Allein in meiner Brieftasche muss ich mir zur Zeit fünf PINs für fünf Karten, privat und geschäftlich, merken. Da kann man schon mal ins Grübeln kommen. Zumal, wenn es mal gerade halb zehn am Sonnabend ist. Ich tippe also einen meiner richtigen PINs zur offensichtlich falschen Karte in dieses Kartenlesegerät. MÄÄÄP. Ich versuche es noch einmal. MÄÄÄP. Ein älterer Mann hinter mir, ich würde sagen 70,  der einzige in der ganzen Schlange, fängt augenblicklich lauthals an zu pöbeln und derartig seinen Kopf zu schütteln, das ein Schleudertraum droht. Ich entschuldige mich noch, er hört trotzdem nicht auf und wechselt mich wüst beschimpfend die Kasse. Fassungslos wechsele ich die Karte, die dann funktioniert, sacke meine Einkäufe ein und verlasse den Markt.

Einige Tage später im Restaurant. Ich mache extern Mittag, das kommt ungefähr nur alle zwei Monate vor, ist für mich also etwas Besonderes, auf das ich mich freue. Ich betreten den Laden, den ich eigentlich sehr schätze, allein. Der Kellner guckt, als hätte ich Lepra. Einen Tisch, bitte. Nur für sie? Ja, Hier vorne (neben der Tür) ist noch frei. Äh … der halbe Laden ist leer. Alles reserviert. Ab wann? Ab jetzt. Leicht genervt setzte ich mich mitten den Gang. Zehn Minuten vergehen. Nichts passiert. Die Karte, bitte. Platsch. Aus fünfzig Zentimeter Höhe plumpst das Ding auf den Tisch. Ohne zu fragen, ob ich etwas trinken möchte. Ich wähle Vorspeise und Hauptgang, Wasser und Wein. Und warte. Das Personal deckt in aller Seelenruhe leere Tisch ein. Ich? Werde nicht beachtet. Andere Gäste um mich herum schon. Die sind ja auch zu zweit oder viert. Ich würde gern bestellen. Moment! Der Kollege kommt gleich. Ich so: Ich habe Pause! Ach so. Exotischer Umstand in einem für Businesslunch bekannten Laden. Das Essen kommt, die Küche ist immer noch gut. Wenigstens was. Denn auch beim Zahlen muss ich mich wieder aktiv um meine Wünsche kümmern. Frustriert verlasse ich das (immer noch halb leere) Restaurant. Vielleicht läuft der Nachmittag im Büro ja besser. Mahlzeit.

Es geht um das Auto. Nur um das Auto. Na ja.

Ein Beitrag zum Themengebiet Fahren., geschrieben am 5. September 2014 von Thomas.


  • Twitter
  • Google +
  • Facebook
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Flickr